Chronik

Unsere Feuerwehr wurde 1860 gegründet - wir sind damit die älteste Feuerwehr im Landkreis.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unsere Geschichte näher bringen. Quelle dazu ist unser Jubiläumsbuch aus dem Jahr 2010 zu unserem 150. Vereinsjubiläums. Geschrieben von Dr. Ernst Deubelli.


Gründung 1860

Aus den Reihen der Turner wurde im Jahr 1860 unsere Feuerwehr geründet.
Erster Vorstand unserer Wehr war Johann M. Romig.

 

1861

Die Gemeindebevollmächtigen beantragen dass der beorderte Magistrat für Feuerlöschübungen doch mehr Proben abhalten solle.
Eine neue Feuerspritze wird beschafft.

 

1862

Eine neue Feuerverodnung tritt in Kraft.
Die Feuerlöschanstallt soll laut Gemeinde viermal im Jahr Übungen vornehmen.
Zwei alte Feuerspritzen werden durch eine neue leichtere ersetzt.


1863

Eine neue Feuerlöschmaschine von Engelhardt et Comp. Furth wurde beschafft

 

1865

Erster Kommandant wurde der Eisenwarenhändler Sebastian Leiss. Die Fa. Leiss gibt es noch heute und ist seit 2008 "Partner der Feuerwehr"


1871

Gründung eines Gauverbandes (heutiger Kreisfeuerwehrvaerband) mit den damaligen fünf Landkreisfeuerwehren. Diese wahren Neuötting (Gründung 1860), Burghausen (1863), Altötting (1866) sowie Marktl (1871) und Wald/Alz (1871)

 

1874Nachdruck Inn-Zeitung

Erster internationaler Einsatz in Braunau am Inn am 28. März - dieser Einsatz dauerte zehn Tage.

Die Feuerwehr Neuötting wurde mit einem Extrazug aus Simbach geholt. Am Brandplatz war die Feuerwehr Neuötting die einzige deren Saug-Druckspritze mit Schläuchen vesehen war. Die Häuserreihe in der Linzer Gasse wurde durch die Feuerwehr Neuötting gerettet.

1922

Als erste Feuerwehr im Landkreis Altötting konnten wir am Faschingssamstag den 25. Februar 1922 unser erstes motorisiertes Feuerlöschfahrzeug Baujahr 1921 in Empfang nehmen.
Gebaut wurde das Löschfahrzeug von der Firma Magirus in Ulm. Weitere Feuerwehren die dieses Fahrzeug erhalten haben waren die Feuerwehr Bozen in Südtirol, Kopenhagen in Dänemark oder Zürich in der Schweiz. Unsere heutige Großmutter

Dieses Fahrzeug galt zur damaligen Zeit als eines der modernsten Fahrzeuge in Europa. Und auch heute ist unsere Großmutter eines der ältesten, noch funktionsfähigen Feuerwehr-Kraftfahrzeuge in Europa.
Die Spritzvorrichtung besteht aus einer 3-stufigen Hochdruck-Zentrifugal-Pumpe. Die Fördermenge war 1.000-1.200 Liter in der Minute bei 80 Meter Gesamtförderhöhe.
Die Leistung des Motors beträgt 40 PS. Auf guten Straßen entfaltet das Fahrzeug eine Spitzengeschwindigkeit von 40-45 km/h.

 

1957 TLF 16

Erstes Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 16 wird in Dienst gestellt.

 

 

 

1969

Unser neues Feuerwehraus an der Burghauser Strasse konnte bezogen werden.
Alfred Lipp, späterer Kreisbrandinspektor und heutiges Ehrenmitglied, wurde neuer Kommandant.
Zu seiner Ehre wurde ihm von der Feuerwehr ein Baum gepflanzt.

 

 

 

1987 RW

Ein neuer Rüstwagen vom Typ RW 2 wird in Dienst gestellt.